Tod und Vergänglichkeit

Über den Tod zu sprechen ist in unserer westlichen Welt ausgesprochen zwiespältig. Einige Teile der Gesellschaft sind aufgeschlossen, gesprächsbereit und zeigen sich bereit für eine ehrliche Auseinandersetzung mit diesem Thema, andere Menschen verschließen sich hingegen vollkommen, wenn es um Themen wie Tod, Sterben und Vergänglichkeit geht. Man könnte auch meinen, es wird dort mit einem Tabu versehen.

Der Tod wird hier als etwas Negatives gesehen über das man nicht spricht. Manch einer meint, wenn ich über das Sterben rede, ziehe ich den Tod automatisch an. Folglich lebt man dann so als gäbe es den Tod gar nicht.

Doch dieser gehört zum Leben und mit unserer Geburt gehen wir jeden Tag ein Stück näher zu unserem Todestag hin. Wir können hierbei davon ausgehen, dass zwei Dinge sicher sind; erstens, dass wir irgendwann sterben werden und zweitens; wir wissen nicht, wann es soweit ist.

Der Tod lässt alles weltliche endlich werden. Wenn wir sterben, lassen wir alles zurück, unsere Verwandten, unsere Freunde, unsere Güter und unseren Körper. Es ist im ersten Moment nachvollziehbar, dass der Gedanke daran Angst macht. Da wir jedoch wissen, dass dieser Tag irgendwann kommt, scheint es allerdings klüger mit dem Thema Tod offensiver umzugehen und eine gewisse Form der Auseinandersetzung zu suchen. Im Buddhistischen gibt es den Ausspruch „der Tod ist der Höhepunkt des Lebens“. Dies bedeutet wir sind am Ende angekommen und der Tod ist eine Tatsache; weder spannend noch deprimierend. Die meisten Menschen würdigen ihr Leben erst am Ende des Lebens, doch es ist ratsam uns während unseres ganzen Lebens auf den Tod vorzubereiten.

Niemand von uns kann mit Bestimmtheit sagen, dass er den morgigen Tag erleben wird. Wenn wir uns bewusst machen, dass das Leben endlich ist, fangen wir auch an unser Dasein zu genießen, ganz nach dem Sprichwort „Lebe so, als wäre es dein letzter Tag“.

Da sehr viele Menschen Angst vor dem Tod haben, führt diese Angst unweigerlich auch zu einer Angst vor dem Leben und einer inneren Blockade. Dieser Angst sollten wir entgegen treten.

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: